Österreichische Meisterschaft in RC-E7 2004

Österreichische Meisterschaft 2004

in RC-E7

(Bericht 25. Oktober 2004 / Dieter Safarik)

Wir waren alle wieder unheimlich brav… nur so lässt sich erklären, warum die Österreichische Meisterschaft in der Klasse RC-E7 am 2. und 3. Oktober 2004, ausgetragen vom MCB-Bregenz am vereinseigenen Modellflugplatz in Fußach, bei so strahlendem Wetter durchgeführt werden konnte. Die Wochenenden davor und danach waren feuchter als ein Fisch es zum Überleben benötigt, wir aber hatten 3 sensationelle Herbsttage.

Das waren jedoch nicht die einzigen Highlights:

Eine von Heinz Koller perfekt organisierte Küche, die neben selbstgebackenem Kuchen auch Chilli hervorbrachte (auch 2 Toiletten waren vorhanden…), ausgegeben durch unsere 2 Vereinsdamen Michi und Sabine, sorgte für eine solide Grundlage.

Das Senderdepot, geführt von Klaus Schneider, funktionierte ebenso reibungslos wie die EDV-Auswertung durch Stefan Hermann, der eigens für diese ÖM seine Excel-Kenntnisse unter Beweis stellte und ein super Programm schrieb.

Unsere Zeitnehmer und Landerichter, rekrutiert aus dem harten Kern des MCB´s, waren jederzeit Herr der Lage und somit gab es keinen einzigen Protest.

Allen Helfern, die ich bis jetzt vergessen habe zu erwähnen, an dieser Stelle ebenfalls ein großes Danke.

Durch dieses eingespielte Team, zusammen mit einer gut ausgebauten Infrastruktur am Platz, machen die Organisation solcher Bewerbe und Flugtage erst mit vertretbarem Aufwand möglich.

 

Nun zum Sportlichen:

Angereist waren 24 von 28 gemeldeten Teilnehmern, gekommen sind Sie aus Dornbirn und Graz, Mürzzuschlag und Salzburg, auch die Tiroler waren stark vertreten. Unter den Teilnehmern waren amtierende Österreichische Meister, 2 Landessektionsleiter und so manch weiterer, wohlbekannter Crack.

5 Durchgänge waren ausgeschrieben, was einen unerbittlichen Wettbewerbsleiter veranlasste, keine Zeit zu verlieren, pünktlich anzufangen, und jeden Piloten lautstark an seine Vorbereitungszeit zu erinnern.

So organisiert, unterstütz durch die Freizeitprofis = erfahrene Wettbewerbspiloten, sorgte dafür, dass der Jury, extra aus Wien angereister Roland Dunger, manchmal so richtig langweilig wurde (gelindert durch unsere Küche).

Wertungen im Bereich zwischen 1.040 und 1.050 (= Punktemaxima), zeugen vom hohen Trainingsstand so einiger Piloten, die sich was vorgenommen hatten; die für unseren Platz ungewöhnliche Windrichtung war für die Lokal-Matadore da eher ein Problem.

Deutlich konnte man den Vorteil von eingespielten Teams von Piloten und Zeitnehmern sehen, die „eingeschrieenen“ Landungen waren sehenswert, der feuchte, kurz gemähte Rasen für so manchen Piloten ein unbezwingbares Naturphänomen.

So kann man sich über 30 cm „Abstand“ freuen!

Hier der Beweis!

Technische Seite:

Geflogen wurde mit 7-Zellen, davon hab ich mich bei fast jedem persönlich überzeugt. Eingebaut waren die Packs aber im 1,7m-Hotliner, ebenso in elektrifizierten 3m-F3B-Hobeln bis hin zum 4m-Thermiksegler, so mancher in perfekter Bauausführung. An Motoren sah man vom bürstenlosen Kraftpaket bis hin zum Mabuchi-Verschnitt fast alles, was aus Strom eine Drehbewegung zusammen bringt, manchmal fast senkrecht steigend, manchmal eher mit viel Geduld verbunden. Kein wirklicher Absturz, eigentlich nur Spuren von Kampflandungen, zeigen das hohe technische Niveau, das geboten wurde.

Sicherlich ist die Klasse RC-E7 nicht die „Aktion pur“, aber man sah deutlich, wer seinen Flieger kennt und entsprechend geübt hat.

Ergebnis und die Siegerehrungen:

Hier die Ansprache durch den Bregenzer Bürgermeister

von Links   Dieter Safarik (Wettbewerbsleiter)

Markus Linhart (Bürgermeister der Landeshauptstadt Bregenz) / Roland Dunger (Jury)

Pokale für die Sieger und Tassen vom MCB für alle!

Ein pünktlich eingeflogener (=5er BMW) Bregenzer Bürgermeister Markus Linhart sorgte für die entsprechende Prominenz bei der Siegerehrung, die Stefan Sporer aus Tirol am obersten Stockerlplatz zeigte. Gefolgt vom Salzburger Landessektionsleiter Oswald Hajek und dem ONF-Delegierten Gottfried Schiffer (sprich Jugend schlägt Funktionäre).

Die Sieger der ÖM RC-E7 / 2004

1. Stefan Sporer

2. Oswald Hajek

3.Gottfried Schiffer

Den aus dieser ÖM herausgewerteten 3. Durchgang für unseren Ländle-Cup ergab als Sieger Thomas Mayr vor Ralph Schweizer und Andreas Zwickl.

Die aus mehreren Einzelbewerben Sieger der Ländlewertung

1. Thomas Mayr

2. Ralph Schweizer

3. Andreas Zwickl

15 Minuten segeln war für niemanden ein Problem (Ansatzpunkt für eine Regeländerung?), auf Zeit und Punkt landen heißt aber üben, und 5 Durchgänge bedeuten Konstanz und technische Zuverlässigkeit, und die Sieger hatten hier den besten Mix.

Fazit:

Uns hat´s gefallen, wir hoffen den Teilnehmern auch (der Rede vom LSL Salzburg nach schon), darum haben wir uns gleich für die ÖM in RC-3 für 2005 beworben, und die werden wir gleich perfekt durchziehen.

Danke und Gruß

Der Wettbewerbsleiter