Vigor CS von JR – 2004

Vigor CS

von JR Heli Division

Baubericht und Einstelltipps

www.jr-heliaustria.com 

(Bericht Bernd Kartnaller Stand 16. April 2004)

sieh auch: Bericht auf alter Homepage

Anlieferungszustand des JR – Vigor CS

Der Vigor CS wurde von Curtis Youngblood entwickelt, mich überzeugte vor allem Christian Wehle mit seinen Flügen bzw. seinen Aussagen zum Heli. Aus aktuellem Anlass (Stichwort Weisenheim 😉 ) habe ich mich kurzerhand für die Beschaffung des sehr einfach aufgebauten CS entschieden

Anlieferungszustand und Daten des JR Vigor CS:

  • Länge 1428mm / Höhe 457mm
  • mögliche Hauptrotorblattlängen von 680 – 720mm
  • Aluminium-Kupplungsglocke mit 43mm Durchmesser (geeignet für 91er Motore)
  • Übersetzungsverhältnis 9,33 : 1 : 4,83
  • Rechtsdreher mit einstufigem Getriebe
  • Pitch Push/Pull-Anlenkung
  • Taumelscheibenanlenkung CCPM 120° und 140° möglich
  • CFK-Chassis incl. RC-Vorbau in CFK und Kunststoff (CFK 2mm Stärke)
  • Starrantrieb für Heck = extrem leichtläufig
  • Heckrohrdurchmesser 22mm
  • Gabelheckanlenkung
  • Alu-Lagerböcke für Motor. Hauptrotor und Heckrohraufnahme
  • Motorträger mit CFK-Grundplatte verschraubt
  • CFK-Seiten- und Höhenleitwerk (2mm Stärke)
  • integrierter Starterfreilauf mit 6-Kant Starteradapter, Starten von oben
  • großer Tank mit 630ccm
  • sehr robustes Landegestell
  • Anlenkgestänge incl. CFK Schubstange 2mm für Heckanlenkung, alle anderen Gestänge M 2,3
  • komplett gebohrte, weiß eingefärbte Trainerhaube aus GFK mit umfangreichem Dekorbogen
  • Heckrotorblätter aus Kunststoff (K&S)

Was braucht man zusätzlich:

  • für den Einbau eines 91er Motor wird eine Hauptzahnrad mit 88 Zähnen und eine Ritzel mit 11 Zähnen benötigt = 1:8
  • härtere Dämpfung für extremen 3D-Kunstflug
  • Motor mit 9,5mm Kurbelwelle

Meine Komponenten stellen sich wie folgt zusammen:

  • Motor Webra 91 P5 AAR mit MC-Vergaser
  • Muscle Pipe II von Curtis Youngblood
  • Servos 3 Stk. Graupner DS8311 (Taumelscheibe) + Robbe 250T gemischseitig + Graupner C 2855 (High Speed Servo) für Luftzufuhr Vergaser
  • Drehzahlregler GV1
  • Kreisel GY 601 incl. dazugehöriges Servo
  • Heckrotorblätter MS-Composit 107mm Länge
  • Hauptrotorblätter SAB – 3D (Jason Krause)
  • Paddel X-Cell

Baugruppen sind alle sauber in Kunststoffbeutel verschweißt und aufgeteilt in Baugruppen incl. Schrauben usw. Die Baugruppen sind in der englischsprachigen Anleitung genau zugeordnet und anhand von Explosionszeichnungen genau beschrieben. Auf den englischen Text kann fast zur Gänze verzichtet werden bzw. es sind nur geringe Englischkenntnisse erforderlich.

Keine Schraube fehlt und alles passt mehr als tadellos. Die Fertigungsqualität ist als wirklich außerordentlich zu bezeichnen!

Motoreinheit:

  Hier eine eine typische Baugruppe der Kupplungseinheit. Alles ist sehr übersichtlich gestaltet und die Teile passen perfekt zusammen. Der Anlassersechskant wird auf einen gehärtete Welle geklemmt, die in den Freilauf der Kupplung greift!Wichtig: Aluminiumkupplungsglocke in das Lager zwingend einkleben! Es besteht die Gefahr, dass sich der Lagersitz ausschlägt.

Die gesamte Einheit wird lose vormontiert und wird zwischen den Seitenplatten der Chassis positioniert. Die Schrauben werden erst nach der Montage des Motors fest angezogen, somit wird die optimale Flucht des Kupplungsläufers zur Kupplung garantiert. Der Motor kann durch die Bodenplatte eingeschoben werden.

  Die Lüftereinheit wird mittels 2 Konen auf der Welle des Motors befestigt. Der Rundlauf ist somit kein Problem!Der Kupplungsläufer 43mm Durchmesser wird nachher ganz oben auf den „Cooling Fan Hub“ montiert! Im Kupplungsläufer integriert befindet sich der Hülsenfreilauf für die Startwelle!

Der Hülsenfreilauf hat die Abmessungen iD=6mm / aD=10mm / 12mm Länge und kann im Winter durch die erhöhte Kompression Probleme machen. Ist der Starter jedoch stark genug, sodass dieser kräftig durchzieht, ist kein Problem zu erwarten!

Erhältlich ist dieses Standartteil im Kugellagerfachhandel um ca. 7€! Hersteller z.B.: INA / Bezeichnung: HF 0612

  Der Drehzahlsensor des GV1 wurde seitlich auf dem Motorträgerverschraubt, hierzu sind Gewindebohrungen anzubringen. Zusätzlich muss im Gebläsegehäuse eine Ausnehmung gemacht werden. Die Gebermagnete müssen ebenfalls im Lüfterrad verbohrt werden.ACHTUNG: Für den Einsatz der Übersetzung 8:1 mit 88er Hauptzahnrad und 11er Ritzel muss der Motorträger um 1,7mm abgefräst werden.
  Der Motorträger wird mit der 2mm CFK-Bodenplatte verschraubt und ergibt so einen extrem steifen Einbau des Motors!
  Push-Pull Anlenkung des Vergasers auf der Luftregulierungsseite mit gekröpften Anlenkgestänge.Kleines Bild mit Ausnehmung am Muscle Pipe II

  Der MC-Vergaser mit der gemischseitigen Anlenkung mit Robbe Servo 250T.

Anlenkungen:

Die gesamten Anlenkungen der Taumelscheibe sind in Push-Pull ausgeführt. Man kann beim Einschrauben der Kugelköpfe in dei Anlenkhebel zwischen zwei Möglichkeiten wählen =>  Wide Range (große Ausschläge) und Standard Range (normale Ausschläge)! Standard Range Ausschläge sind mehr als ausreichend und entlasten die Servos durch die geringeren Hebelkräfte entscheidend.

Mit dieser Einstellung können Pitchwege von +/-11° ohne weiteres bewerkstelligt werden, mehr ist aus mechanischen Gründen im Bereich Taumelscheibe, Pitchkompensator nicht möglich. Spezielle Tuning-Mischhebel erlauben mehr Pitchwege, dies ist aber meineserachtens nicht nötig, außerdem wird das Flugverhalten durch die geänderte Einmischung der Paddelebene zu Rotor negativ beeinflusst!

Hebellängen an den Servos 27mm (= 13,5mm) reichen vollkommen aus!

  Der sogenannte Nickarm aus Aluminium.VORSICHT: Der weiße Kugelkopf muss um 1mm abgenommen werden, damit die in der Anleitung angegeben 11mm Einschraubtiefe erreicht werden können!

  Ich habe den später, um 3D Verstellwege erreichen zu können, die Länge von 11mm auf ca. 7mm reduziert.

 

  Kollisionspunkte an der Taumelscheibe sind mittels Ausfräsungen behoben
  Auch am Zentralstück des vormontierten Rotorkopfes müssen noch Ausnehmungen gemacht werden.

Ausnehmung des Zentralstückes unten

Die Ausnehmung wurde mittels Lötkolben gemacht!

Zur absoluten Pitch- bzw. zyklische Wegerhöhung habe ich zusätzlich einen neuen Stellring an Hauptrotorwelle angebracht!

Stellring mit 4 Stk. M3 Klemmschrauben und ist 1mm niedriger als das Original!

Stichwort 140° CCPM:

Ich habe ich für die 140° Anlenkung der Taumelscheibe entschieden. Die 140° Anlenkung erlaubt bei der Nickansteuerung die selben Hebelbewegungen aller Servos. Wird seitlich auf die Taumelscheibe geschaut erkennt man bei diesem Anlenkungstyp, dass die Abstände der Kugelköpfe zur Rotorachse gleich lange sind.

Was aber wenn die Anlage nur 120° CCPM unterstützt? Kein Problem!

Es wird als Grundprogrammierung einen 120° Anlenkung gewählt und im Sender aktiviert. Es ist nun eine zusätzliche Aktivierung eines freien Mischers notwendig. Der Nickkanal ist als MASTER zu definieren und Pitch als SLAVE. Das bedeutet wird Nick betätigt, wird Pitch dazu gemischt. Der Wert wird beim Betätigen des Nickhebels ermittelt (beide Seiten drücken und ziehen einstellen) in meinem Fall wird auf beiden Seiten der Nickbewegung -20% Pitch beigemischt, dies bewirkt bei Nickausschlägen, dass die Taumelscheibe keine Bewegung in Richtung Pitch mehr macht = Taumelscheibe behält bei betätigen von Nick die Höhe auf der Rotorwelle! So fertig und funktioniert tadellos!!

ACHTUNG: Dies muss in allen Flugzuständen separat programmiert werden!

Genaue Einstellung des Taumelscheibenlaufes:

Die Taumelscheibe muss in allen Lagen der Pitchstellung einwandfrei in der exakt selben Lage bleiben, dazu verwende ich eine Libelle einer Wasserwaage mit aufgeklebtem Röhrchen. Diese Wasserwaage lege ich zur Kontrolle der Rolleinstellung auf die Taumelscheibe und fahre den kompletten Pitchweg ab. Es darf zu keiner Zeit eine Veränderung der Schräglage zu erkennen sein. Sollte sich die Lage ändern wird dies im Menü ATV mit der Wegbegrenzung angepasst, hier kann für jedes Servo (Roll/Nick/Pitch) der Weg definiert werden.

Mit Nick wird ebenso verfahren, hier kann man die Libelle mit doppelseitigem Klebeband auf der Taumelscheibe befestigen und den Pitchbereich abfahren.

Die Wasserwaage liegt zur Rollkontrolle auf der Taumelscheibe auf!

Ansicht von vorne!

Aufgeklebte Wasserwaage für Nickkontrolle

In meinem Fall musste ich ca. 2% Servowegkorrektur vornehmen, was ca. 2 Zacken an der Trimmung entsprechen würden, somit steigt der Heli bei Vollpitch ohne korrigieren zu müssen senkrecht nach oben.

Nach sorgfältiger Einstellung sollte sich der Heli im Flug recht neutral verhalten.

Falls beim Fliegen dennoch bei unterschiedlichen Pitchwerten eine Rollneigung bzw. eine Nickneigung zu spüren ist, kann dies im ATV Menü angepasst werden. Einfach die Werte der Wegeinstellung entsprechend anpassen, bis der Heli zu jeder Zeit gerade in den Himmel steigt.

Heckrotor:

  Der Starrantrieb besteht aus einem 8mm Aluminiumrohr mit entsprechenden Anschlusselementen, die sehr massiv ausgeführt sind. Die Teile sind teilweise verklebt und/oder zusätzlich mehrfach verschraubt.

 

  Das Tellerrad ist hier mit einem speziellen Tuningteil von Christian Wehle unterstützt!Bei extremen Belastungen kann das Delrin-Tellerrad nach unten ausweichen und wird zerstört, mit dem neuen Drehteil wird das Kunststoffteil zusätzlich mit einem Aludrehteil abgestützt und sorgt für optimales Zahnradspiel auch bei großen Belastungen.

Den selben Zweck kann auch ein unten angeschraubte Aluscheibe (Drehteil) mit 3mm Stärke erfüllen.

ACHTUNG: Zahnradspiel soll nahe NULL liegen. Papier zwischen die Zahnräder einlegen anschließendes Anziehen der Schrauben ermöglicht einwandfreie Einstellung des Flankenspiels!

  Heckrotor Winkelgetriebe wird fertig montiert geliefert. Heckrotorblätter aus CFK können problemlos montiert werden (hier MS 107mm), die Belastungen durch die steifen CFK-Blätter werden problemlos aufgenommen.ACHTUNG: Die Heckrotornabe wird mittels Madenschrauben auf der Heckrotorwelle befestigt. Diese Schrauben lockern sich durch die Belastung und erlauben der Nabe sich zu bewegen. Auswechseln der Schrauben gegen Inbusschrauben ermöglicht festes Anziehen, Aufkleben der Nabe auf die Welle (grüne Schraubensicherung) sorgt für den Rest!
  Das Heckrohr Durchmesser 22mm ist sehr lange zwischen den CFK-Chassisplatten geführt und somit sehr stabil befestigt!Heckstreben sind aus Aluminium!

Rotorkopf:

Der Rotorkopf ist vormontiert beigelegt. Paddelstangenlänge 630mm mit K&S Paddel die bei mir im vorderen Loch eingeschraubt wurden kamen vorerst zum Einsatz, zusätzlich werden die beigelegten Paddelgewichte angebracht.

  Standardmäßig sind 5mm Blatthalterschrauben vorgesehen.Der Rotorkopf bei der Verwendung der „blade spacer“ ist für den Einbau von Blättern mit 12mmAnschlussmaß und 4mm Schrauben vorgesehen.

Die Mutter muss bei Verwendung von 4mm Schrauben mit einem Gabelschlüssel gegengehalten werden, damit die Mutter mit dem Gabelschlüssel überhaupt erreicht werden kann, habe ich 3 Stk. Beilagscheiben unter die Mutter beigelegt!

  Blatthalter hier mit 12mm SAB Blätter und 4mm Schraube!ACHTUNG: Damit an der Blattwurzel 14mm dicke Blätter eingebaut werden können müssen entweder neue Spacer gemacht oder die bestehenden Spacer um je 1mm abgenommen werden.
  Die Rotorkopfdämpfung ist original sehr weich ausgeführt und scheint für extreme Wechselbelastungen beim 3D-Fliegen nicht geeignet. Die Gefahr, dass die Blätter mit dem Heckrohr unliebsame Bekanntschaft machen könnten, besteht bei einer derart weichen Dämpfung natürlich vermehrt.

Die Originalgummis (im Bild oben rechts) wurden durch den Tuningteil ersetzt. Nach entfernen der Originalgummis wird ein Aluinsertteil in das Zentralstück eingeklebt, in dieses Teil werden pro Seite 2 Stk. O-Ringe eingesetzt. Zur Wahl stehen 4 Stk. weiche und 2 Stk. harte O-Ringe die entsprechend kombiniert werden können.

  Rotorkopf komplett

Achtung: Paddelstange wird gerne lose und pendelt hin und her. Hier sollten die Schrauben der Paddelstangenlagerung fest angezogen werden (grüne Schraubensicherung). Notfalls die bestehenden Schrauben durch Schlitzschrauben ersetzen die sich weit besser anziehen lassen.

  Das Rotorkopfzentralstück aus Aluminium ist zusätzlich zur Befestigung mittels Querschraube durch die Rotorwelle mit einer Klemmung versehen. Rundlauf und sicherer Sitz ist somit gewährleistet.

RC-Einbau:

  Taumelscheibenservos sitzen, wie auch alle übrigen Servos, im Vorbau!

Hier noch mit Servos Futaba 9206

RC-Anlage ist auf einem massivem Kunststoffspritzgussteil untergebracht!

Akku wurde aus Schwerpunktgründen vor dem Tank platziert!

Gestängelängen (gemessen nach JR-Methode) sind wie folgt:

  • Umlenkhebel zu Taumelscheibe = 38mm
  • Taumelscheibe zu Mischhebel = 30,5mm
  • Pitchkompensator zu Paddelstange 12,5mm
  • Mischhebel zu Blatthalter = 3,4mm (kurze Kugelköpfe)

Fliegen:

Erstflug erfolgte mit original Rotorkopfdämpfung und den originalen K&S Paddeln eingeschraubt im vorderen Loch. Ebenfalls montiert Paddelgewichte auf etwas 1/3 der Länge (von innen gemessen). Paddelstangenlänge 630mm

Nach geringer Trimmkorrektur hängt der Heli bei 1400 U/min tadellos am Knüppel, der Spurlauf passt tadellos und der Heli vibriert nicht einmal ansatzweise. Umschalten auf 1750 U/min und 1850 U/min macht den Heli nur ruhiger. Im Rundflug alles genial gerade aus (wie auf Schienen), Loopings riesengroß ohne Korrektur auf Roll gehen ohne Probleme. Man traut sich sofort 3D Figuren zu fliegen, da der Heli zu jeder zeit ein super Feeling vermittelt. Genial!

Probleme zu diesem Zeitpunkt gab es nur beim Rückwärtsfliegen, wo bei höheren Geschwindigkeiten Unterschneidungstendenzen festzustellen waren. Dies sollte mit anderen Paddeln (dicker und schwerer) behoben werden.

Der Schwerpunkt ist mit dem Muscle Pipe II auch recht weit vorne. Der Akku wurde vor den Tank platziert und Blei auf die Seitenflosse ca. 20g  geschraubt. Dei Aufbäumtendenzen beim Runterfairen waren somit auch fast zur Gänze behoben.

Die Paddel wurden durch X-Cell Paddel ersetzt und somit auch die gewünschte Wirkung für das Rückwärtsfliegen erzielt!

Dämpfung durch die beschriebene Tuningdämpfung ersetzt (harter O-Ring innen + weicher O-Ring außen), was zur Folge hatte, dass der Heli bei 1400 U/min schüttelte bei 1500 U/min war alles wieder ruhig.

Motor hat mit dem Modell keine Probleme. Das Muscle Pipe II erzeugt eine breites Drehzahlspektrum wo enorm Leistung zur Verfügung steht. Die Gemischzufuhr ist gegenüber dem Hatori 700 mittlerweile auf das doppelte erhöht worden (Das Muscel Pipe hat es gern fett!!). Flugzeit liegt bei 10-12min! Um die notwendige Spritmenge durchzusetzten, sind zwingend Spritschläuche mit 2,5mm Querschnitt zu verwenden. Ist der Motor zu mager wird es unangenehm Laut und der Motor geht beim Umschalten von hoher zu niedriger Drehzahl gerne aus!

Fazit:

Geniales Flugverhalten und enormer Zug zeichnen den Vigor CS aus. Präzise Flugfiguren und extremes 3D – beides ist mit der selben Einstellung ist problemlos möglich.

Ersatzteilversorgung wird durch den Importeur von Österreich gesichert www.jr-heliaustria.com werden, somit steht dem breiten Einsatz dieses Helis nichts mehr im Wege!

 

1ste Erfahrungen + Einstellungen:

Die Paddelstange habe ich auf 530mm gekürzt und X-Cell Paddel montiert, somit erzielte ich ein angenehmeres Steuerverhalten. Die Unterschneidetendenzen beim Rückenrückwärtsflug waren ebenfalls fast zur Gänze weg, die  Paddelgewichte sind derzeit in der Mitte der Paddelstange befestigt. Trotz kürzerer Paddelstange werden zyklische Steuerbefehle ausreichend schnell umgesetzt.

Zusätzlich machte ich noch Ausnehmungen an der Unterseite der Zentralstückes (siehe Bild oben) da dort die Kugelgelenke ebenfalls kollidierten!

Die Taumelscheibe habe ich wie oben beschreiben mit der Wasserwaage genau ausgerichtet und nachträglich die exakte Einstellung der Taumelscheibe bzw. der Servowege mittels senkrechter Steigflüge bei Windstille genau erflogen (Rücken- und Normalfluglage).

Stand 16. April 2004:

Nach einigen Testflügen und unterschiedlichen Abstimmungen ist der Stand derzeit folgendender:

Auf der Taumelscheibe sind nun Servos von Graupner DS8311 montiert, die sehr zuverlässig und vor allem schnell sind. Damit die Spannung des Akkus nicht einbricht wurde ein hochstromfähiger NIHM 1850mA KAN Akku eingebaut. TicToc’s funktionierten so tadellos.

Allerdings wurden auch die Paddel getauscht , jetzt verrichten V-Paddel mit 95mm Länge und 20g Gewicht auf der unverändert langen Paddelstange ihren dienst. Diese Paddel haben eine sehr hohe Profildicke 9mm und reagieren über den gesamten Steuerweg sehr linear und sind ein riesen Vorschritt im Flugverhalten.

Die Paddelstange wurde mittels CFK-Rohr mit 110mm Länge versteift (aufgesteckt), nachfolgendem werden die Paddelgewichte montiert die die CFK-Rohre auch gleichzeitig in der Position halten. Die Steuergenauigkeit vor allem im Schnellflug wird ein Tic besser.

Sprit auf 30% Coolpower umgestellt und Verdichtung erhöht!!!!!!!!!!! Pure Power muss man eben haben!

Spritzufuhr beim Anschluss zum Vergaser auf 2mm aufgebohrt, damit genügend Sprit zum Motor gelangt, beim Kücken des MC-Vergasers wurden keine Modifikationen vorgenommen. Achtung: Bitte keinen zweiten Spritfilter in die Leitung einbringen, da der Spritdurchsatz gebremst wird.