8. internationales Helitreffen in Fieberbrunn/Tirol – 2000

8. internationales Helitreffen in Fieberbrunn/Tirol

Bericht Bernd Kartnaller – 28. Aug. 2000

Das Helitreffen fand am Wochenende dem 26./27. August 2000 statt.

Wir, das heißt ich, mein Bruder Jürgen und Walter Loböck mit zwei Dornbirner, besuchten das Treffen erst Sonntags.

Abfahrt war um 07:45h, geplante Ankunft war 10:00h. Für die rund 300km brauchten wird dann auch nicht länger als die eingeplante Zeit und kamen pünktlich um 10:00h zum angesetzten Start an. Walter stieß dann 10min später dazu.

Angesagt war freies Fliegen ohne Wettbewerb.

Nach der Senderabgabe konnten wir es uns erst mal gemütlich machen.

Uli Streich, Harald Schappacher, Robert Sixt (Nationalpilot Deutschland) waren einige namhafte Piloten die anwesend waren.

Zuerst war Fachsimpeln angesagt und man tauschte sich gegenseitig aus. Vor allem mit Harald Schappacher, der mir bis dahin nur übers Internet bekannt war, konnten wir sehr gut plaudern, zumal er das selbe Modell fliegt wie ich und somit mit den selben Problemen zu kämpfen hat.
Doch dann war fliegen angesagt!
Am Vormittag blies der Wind recht unangenehm, der aber im Laufe des Nachmittags nachließ. Das Gelände war ungewohnt hügelig und der gegenüberliegende Wald recht nahe am Flugfeld.

Geflogen wurden Modelle in Kleinformat in Form eines LMH mit Elektoantrieb der dem Wind erstaunlich gut entgegenhalten konnte, bis hin zum 3m Rotordurchmesser Großhubschrauber.

Der LMH soll lt. Importeur für Österreich eine Flugzeit von bis zu 8min haben und kann wirklich gut in der Luft bewegt werden.

Nach einem anfänglichen Heckrotorausfall und darauffolgender Schnellreparatur flog dann auch das „3m-Trumm“ recht ansehnlich und mit mehr als genügender Leistung.

Gezeigt wurden vorbildgetreue Heli´s, FAI-Modelle mit Heckrohrverkleidung als auch Heli´s für 3D in „Stangenausführung“.

Fehlen durften da auch FunFlyer (Diabolotin + Extra 300) nicht die man ja praktisch, durch ihre Hooverfähigkeit, zu den Hubschraubern zählen kann.

Manntragende Hubschrauber sogar mit demonstrierter Seilbergung rundeten das Programm ab.

Ich flog am Vormittag bei teils sehr starkem Wind und musste mich zuerst auf dem Platz orientieren. Wie gesagt das Gelände ist ungewohnt! Steifte beim schnellen Vorbeiflug beinahe den Boden durch eine Windböe, doch der Heli blieb unversehrt! Am Nachmittag flog ich dann neben R. Sixt bei wenig Wind und konnte mein Programm besser abspulen.

Robert Sixt aus Deutschland zeigte was trotz Wind mit einem Genesis der vor Motorpower strotzte so alles machbar ist. Er jagte den Heli in 3D-Manier mit hohen Geschwindigkeiten durch die Figuren und beeindruckte mich durch das enorm gut reagierende Heck.

Harald Schappacher ebenfalls FAI und 3D-Pilot zeigte was man mit dem Futura SE möglich ist. Er flog die sämtliche Figuren sehr weich und elegant. Das er seinen Heli uneingeschränkt im Griff hatte bewies er mit einem zuvor nicht abgesprochenen Spiegelflug mit Robert Sixt. Für mich sehr beeindruckend wie ohne zuvorige Absprache ein derartig gutes Programm geflogen werden konnte. Gratulation von meiner Seite an beide Piloten.

Uli Streich (Vario-Helicopter) zeigt Standmodelle unter anderem seinen Notarhubschrauber und erkläre uns seinen neuen Taumelscheibenkreisel der sehr wahrscheinlich im Herbst auf den Markt kommen wird.

Alles in allem war der Flugtag sehr gelungen. Es war keinerlei Hektik und man konnte sich ungestört unterhalten und natürlich auch fliegen. Gefreut hat mich vor allem der zwanglose Austausch zwischen den Teilnehmern.

Erwähnt gehört an dieser Stelle auch der Platzsprecher der für seine Einlagen für Stimmung sorgte. Super!!

Mein Fazit: Ich brauche unbedingt ein besseres Heck und will mehr Leistung!?!

Image  Image

Das Gruppenbild!

Image

Harald Schappacher (der Mann mit dem Hut) mit Karin

Image

Ulli Streich von Vario (der Feldherr)

 Image

Der Heliwald von Fieberbrunn!

 Image

Walter beim Ausruhen!

 Image

Großheli mit Bergevorführung!

Image

Großheli mit Bergevorführung!