KASAMA Srimok – 2008

KASAMA Srimok

meets MCB Bregenz

Bericht: Michael Lukas „The Doctor“

Was bringt einen Heli-Afficionado, der schon „mehr als einen“ dieser Dinger sein Eigen nennen darf dazu, noch einen anzuschaffen?
Es ist die Emotion und die Neugierde, die Verstand und Vernunft ins out befördern. Wir alle kennen das. Und dann gibt es noch Co-Faktoren oder gewisse, sagen wir „Umstände“, die dann letztlich bewirken, dass wir die Start Taste drücken und unseren Sponsor (die Namen der Kreditkarteninstitute kennen wir) beauftragen.

In meinem Falle hieß dieser Umstand „Kurt G aus W“ („The Kaiser“). Ich hatte die ersten Bilder des Neuen auf der Homepage von Tom und Max Kreuzberger gesehen, dann auf Runryder recherchiert und ich muß sagen, dass mir der Srimok ganz gut gefiel. Das war´s.
Am Abend kam Kurt G aus W dann auf den Platz, zurück von einer beruflichen Reise, die ihn auch vorbei am Flugfeld der Kreuzberger Brüder geführt hatte. Das Strahlen seiner Augen war unübersehbar. Sein Vermögen ganze Sätze zu sprechen war aber eingeschränkt und seine Sprache war superlativ gefärbt. Ich wußte, dass er an diesem Tag etwas erlebt haben mußte, dass sein Leben veränderte.
Und bald war klar: Er hatte ihn gesehen. Nicht auf Bildern. In natura. Nicht nur am Boden. Auch in der Luft!
Um die Eindrücke zu verarbeiten, entschloß man sich eine Pizza essen zu gehen. Als dann seine Frau meinte, er solle doch… da gab es kein Halten mehr. Und da geteilte Freude doppelt zählt mußte ein zweiter her. Denn einer alleine fühlt sich ja bekanntlich unbehaglich. Und das wollen wir doch nicht.

Da die Verfügbarkeit der Kits in der Anfangsphase der Produktion sehr beschränkt war, dauerte es auch einige Wochen bis wir sie denn in den Händen hielten.

Wie auf vielen Bilder in diversen Foren zu sehen ist, besteht der Srimok aus den edelsten Materialien. Ein ansprechender Cocktail aus Carbon und Swiss Alu. Dazu sehen viele Teile aus, als ob sie im Hause Armani entwickelt worden wären.
Der Bau ist für Versierte kein Problem, alles paßt gut und funktioniert tadellos.
Die Bauanleitung ist verbesserungswürdig, da die Zeichnungen klein sind und Fehlsichtige zuerst den Augenarzt brauchen um ihren Visus auf den letzten Stand zu bringen.
Besonders am Srimok ist neben dem schicken Design und den edlen Materialien v.a. die komplette Dämpfung der Motoreinheit, eine gedämpfte vibrationsentkoppelte Starterwelle sowie eine ebensolche Anlenkung zum Heck (die ich persönlich aber für entbehrlich halte).
Am Kopf ist alles Alu und variabel einstellbar. Ganz nach Lust und Laune des Piloten.
Die Anlenkung der Taumelscheibe erfolgt nicht über Push-Pull sonder über Rotation der Servoscheiben, wo Kasama auch die Sollbruchstelle gesetzt hat. Alle Anlenkungen sind nahezu spielfrei.
Besonders hervorzuheben ist, dass das Chassis unglaublich klein ist. Das meines JR Vibe 50 ist beinahe größer. Das Abfluggewicht liegt unbetankt bei 4.2 / 4.3 kg!

Die ersten Flüge zeigten, dass der Sprit stark schäumte. Dies führte dazu, dass der Motor durch Ansaugen von Luft intermittierend abmagerte. Dieses Phänomen wurde bald weltweit publik und ist dadurch bedingt, dass der Tank kaum Spiel im Chassis hat.
Durch Abnehmen von etwa 2 mm an der Aussparung am Chassis war das Problem schlagartig behoben. Ich denke, dass diese Änderung bei den neueren Kits implementiert wird.
Das Flugverhalten ist exzellent. Der Heli fliegt in höchstem Maße eigenstabil und wie auf Schienen. Man hat beinahe das Gefühl, ein elektronisches flybarless System an board zu haben. Das geringe Gewicht tut Ihriges dazu, ohne das die Maschine zu schwimmen scheint oder unruhig ist.

Ich habe den neuen Gyro 520 von Futaba eingesetzt und dieses kleine Ding ist unglaublich. Bei den ersten Flüge konnte ich riesige Piroloops fliegen mit einer Drehratenkonstanz, die ich so noch nie empfand. Allen, die sich überlegen, diesen Kreisel anzuschaffen, kann ich nur sagen: Tut es. Die manchmal kursierende Irrmeinung, dass dieser Kreisel nur für kleine Heli´s sei, ist völlig falsch.

Zum Schluß findet Ihr hier noch Fotos vom Einstandsfest am Platz und natürlich von den Maschinen:

http://www.youtube.com/watch?v=rMsGucghrpk

Ich versuche heute Sonntag noch ein Video zu drehen (Bernd K aus H ?) und es dann hier zu posten.

So long

Michael
„The Doctor“